Stromschienenabgangskasten AKM

Maximale Transparenz an der Stromschiene

Maximale Transparenz an der Stromschiene

Schienenverteilersysteme ermöglichen eine einfache und flexible Planung durch das Baukastensystem und sorgen so für Zeit und Kostenersparnis. Zudem bieten sie eine hohe Sicherheit und gute EMV-Eigenschaften. Durch eine kontinuierliche Überwachung der Energieversorgungsqualität auf der Stromschiene lässt sich die Anlagenverfügbarkeit optimieren. Die so gewonnene Energietransparenz legt die Basis für Energie 4.0.

Mit den Abgangskästen für Stromschienenverteiler lässt sich die bewährte und leistungsfähige Energiemesstechnik per Plug & Play-Installation leicht auf der Stromschiene installieren. Sie entsprechen der Norm DIN EN 61439 und sind in verschiedenen Varianten und Größen erhältlich. Die Abgangskästen für die Stromschiene bieten eine kompakten Aufbau mit optimiertem Temperaturverhalten.

Vorteile integrierter Messtechnik

  • Analyse der Energie­effizienz

    Die Messung der Energieaufnahme jedes angeschlossenen Verbrauchers ermöglicht die Bewertung und Verbesserung der Energieeffizienz sowie die vergleichende Bewertung verschiedener Verbraucher.

  • Transparenz der gesamten Strom­schiene

    Die Überwachung der gesamten Stromschiene bildet eine wichtige Grundlage für die Planung von Änderungen und Erweiterungen. Die gemessenen Werte ermöglichen die einfache Bildung von Kennzahlen, Benchmarks und Reporten.

  • Kontinuierliche Messung aller Ströme

    Die Messung aller Phasenströme und die kontinuierliche Messung des Neutralleiterstroms ermöglichen eine hohe Messauflösung sowie ein frühzeitiges Erkennen von Überlastungen durch Unsymmetrien und Oberschwingungen.

  • Einfacher Plug & Play-Aufbau

    Ermöglicht den zeitsparenden Aufbau eines Energiemonitoring-Systems mit vorkonfektionierten Abgangskästen.

  • Spannungs­qualitäts­über­wachung

    Kontinuierliche Messung der Spannungsqualität. Vermeidung von Anlagenstillständen durch kontinuierliche Analyse und Warnung vor Abweichungen.

  • Temperatur­überwachung

    Direkte Messung mit einem Temperaturfühler im Kasten ermöglicht die frühzeitige Erkennung von Überlastungen.

  • Messung des Fehler­stroms

    Kontinuierliche Messung des Fehlerstroms: frühzeitige Erkennung von Ausfällen in der Elektroinstallation.

  • Erweiterte Fehler­strom­messung (optional)

    Erweiterung der RCM-Messung für pulsierende Wechselströme bis 20 kHz (Typ B+) für die normkonforme Messung und Überwachung nach IEC 62020.

  • Digital­eingang (optional)

    Zur Erfassung zusätzlicher Messwerte, z. B. Druckluft oder Kühlmittelverbrauch.

Array ( [0] => 1 [1] => 2 [2] => 11 )