Förderung von Energie­manage­ment­systemen in Deutschland

Wer ist antragsberechtigt und wer nicht?

Grundsätzlich sind alle Unternehmen mit Sitz oder mit einer Niederlassung in Deutschland antragsberechtigt.

Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen:

  • die die „Besondere Ausgleichsregelung gemäß § 40 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz“ in Anspruch genommen haben und zum Nachweis einer Zertifizierung nach § 41 Absatz 1 Nummer 2 Erneuerbare-Energien-Gesetz verpflichtet waren
  • denen eine Entlastung im Rahmen des Spitzenausgleichs gemäß 10 Stromsteuergesetz und § 55 Energiesteuergesetz gewährt wird

Die Höhe der Zuwendungen beträgt:

  • für die Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001
    maximal 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 8.000 Euro
  • für die Erstzertifizierung eines Energiecontrollings
    maximal 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 1.500 Euro
  • für den Erwerb von Messtechnik für Energiemanagementsysteme
    maximal 20 % der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 8.000 Euro
  • für den Erwerb von Software für Energiemanagemensysteme
    maximal 20 % der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 4.000 Euro
  • die Gesamtsumme der Zuwendungen ist auf maximal 20.000 Euro pro Unternehmen innerhalb eines Zeitraums von 36 Monaten beschränkt